Geoökologie - Master of Science

Angebotene Masterarbeit

Kältetoleranz von Eiern der Tigermücke (Aedes albopictus)

Betreuer: Carl Beierkuhnlein, Stephanie Thomas, Dominik Fischer

Kältetoleranz_aedes_Abschlussarbeit

Die Tigermücke (Aedes albopictus) gilt als kompetenter Krankheitsüberträger von über 20 viralen Krankheiten, darunter Dengue und Chikungunya. Ursprünglich war sie im Südostasiatischen Raum beheimatet, hat in den letzten Jahrzehnten ihr Verbreitungsgebiet auf den Amerkanischen und Afrikanischen Kontinent ausbreiten können. Beginnend mit Albanien hat sie auch in Europa Fuß gefasst und ist v.a. im südeuropäischen Raum (Italien) als aggressive am Tag beißende Stechmücke bekannt. Dieser schnelle weltweite Invasionsprozess der Art wurde v.a. durch den Menschen unterstützt: Globalisierung des Handels und hier im speziellen der Altreifenhandel förderte die Ausbreitung, in dem in kurzer Zeit weite Strecken von der Tigermücke überwunden werden konnten. Die Ablage von trockenheits- und kälteresistenten Eiern ermöglichte diese „Reise per Anhalter im Altreifen“ über längere Zeit auch ungünstigere Umweltbedingungen zu überstehen.

Weitere Informationen finden sich in folgender Datei: