Geoökologie - Master of Science

Angebotene Master-Arbeiten

Einfluss von Pressure Pumping auf Waldatmung mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas

Formation of thioarsenates during electron shuttling in coastal waters by cable bacteria mehr...

Ansprechpartner: Britta Planer-Friedrich

Geoelektrische Untersuchungen zur hydrologisch gesteuerten Wasser- und Stoffmobilisierung in vorfluternahen Feuchtgebieten

Die Mobilisierung redox-sensitiver Stoffe wie Nitrat oder gelöster organischer Kohlenstoff (DOC) aus Feuchtgebieten prägen wesentlich die Wasserqualität angrenzender Vorfluter. Die speziellen hydrologischen Bedingungen innerhalb der Feuchtgebiete sorgen in der Regel dafür, dass die Mobilisierung dieser Stoffe zeitlich sehr variabel ist. Insbesondere während intensiver Niederschläge werden große Mengen an DOC aus den Feuchtgebieten mobilisiert. Um die hydrologischen Besonderheiten und deren spezifischen Einfluss auf die Stoffmobilisierung besser zu verstehen, sollen im Rahmen dieser Bachelor-/Masterarbeit geoelektrische Untersuchungen exemplarisch an einem Moor im Fichtelgebirge durchgeführt werden. Mit Hilfe der Geoelektrik, in Kombination mit Salz-Tracer Experimenten, soll dabei geklärt werden wie sich Wasser und darin gelöste Stoffe in diesem System ausbreiten. Darüber hinaus sollen Geoelektrik-Profile dazu genutzt werden um wichtige hydrologische Parameter, wie etwa die hydraulische Leitfähigkeitsverteilung, abzuschätzen. Die Experimente sollen im Frühjahr/Sommer 2017 im Rahmen eines Froschungsprojektes durchgeführt werden.

Geoelektrische Profilaufnahme



Ansprechpartner: Sven Frei, Stefan Durejka, Sven Nordsiek

Heat and carbon balance of a tropical dry forest mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas

Höhe der Mischungsschicht in Gebirgsregionen mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas

Kältetoleranz von Eiern der Tigermücke (Aedes albopictus) mehr...

Ansprechpartner: Carl Beierkuhnlein, Stephanie Thomas, Dominik Fischer

Kohlenstoff & Energiedynamik eines Grasslands mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas, Wolfgang Babel

Mobility of molybdenum with respect to iron minerals in anoxic and sulfide-rich environments mehr...

Ansprechpartner: Britta Planer-Friedrich, Kerstin Hockmann

Nächtliche Schwachwindgrenzschicht mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas

Nebeldynamik in einem Fichtenwald mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas

Seasonal and inter-annual variability of carbon dioxide and evapotranspiration fluxes at Waldstein site mehr...

Ansprechpartner: Wolfgang Babel, Christoph Thomas

Simulation of atmospheric disperse of micro-plastic in a structured lake shoreline (LES) mehr...

Ansprechpartner: Wolfgang Babel

Stadtklima Bayreuth mehr...

Ansprechpartner: Christoph Thomas, Wolfgang Babel

Stickstoff- und Phosphortranslokation zwischen Boden und Totholz durch saprotrophe Pilze

Ansprechpartner: Werner Borken

Translokation von Kohlenstoff zwischen Totholz und organischer Auflage

Ansprechpartner: Werner Borken

Umverteilung von Wasser im Boden durch das Myzel saprotropher Pilze

Die Austrocknung der oberen Bodenschichten ist oft verbunden mit einer substantiellen Reduktion der C-Mineralisation. Eine mögliche Umverteilung von Wasser von feuchteren zu trockeneren Zonen im Boden durch das Myzel von saprotrophen Pilzen („hydraulic redistribution“) könnte jedoch zu einer Verminderung des Effekts auf die C-Mineralisation führen. Die Fähigkeit zur Relokation von Wasser, wie sie bereits für die Wurzelsysteme von einigen Pflanzenarten bekannt ist, könnte auch eine Ursache für die erhöhte Konkurrenzfähigkeit der saprotrophen Pilze gegenüber Bakterien unter trockenen Bedingungen sein. In einem Laborversuch mit Mesokosmen sollen daher verschiedene Pilzarten mithilfe markierter Isotope dahingehend untersucht werden, ob ihre Myzelnetzwerke zur Relokation von Wasser im Boden beitragen und wie dies die Mineralisation von organischer Substanz beeinflusst.

Ansprechpartner: Egbert Matzner, Alexander Guhr

Wann haben Pflanzen Trockenstress?

Analyse von bodenhydrologischen Zeitreihen und Ableiten von Stressindikatoren

mehr...

Ansprechpartner: Christina Bogner, Eun-Young Jung, Bettina Engelbrecht

Wie schnell schreitet Bodenentwicklung voran?

In dieser Arbeit soll eine Meta-Analyse von bereits publizierten Chronosequenz-Studien zur Bodenentwicklung angefertigt werden. Anhand von Chronosequenzen lassen sich Prozesse der Bodenentwicklung nachvollziehen. Chronosequenzen bestehen aus einer Reihe von Standorten, die unterschiedliche Stadien der Bodenentwicklung repräsentieren und deren Alter bekannt ist. In den letzten Jahrzehnten sind sehr viele Chronosequenz-Studien über die Bodenbildung in Gletschervorfeldern, auf marinen Terrassen und auf unterschiedlich alten Dünen und Lavafeldern publiziert worden. In der Arbeit sollen diese Daten aus Publikationen extrahiert und zusammen analysiert werden. Anhand der so gewonnenen Daten soll die Frage beantwortet werden, wie schnell sich Humusvorräte, Eisenoxide und Phosphor-Fraktionen in Böden unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen entwickeln.

Vorteilhaft für diese Arbeit sind:

Interesse an der langfristige Entwicklung von Ökosystemen, gute Englischkenntnisse und Freude am Lesen, an der Literaturrecherche und an der Synthese von Daten.

Ansprechpartner: Marie Spohn

Entwicklung mikrobielle Biomasse auf frischer Streu

Bei der Zersetzung von frischer Streu kommt es zu massivem Wachstum von mikrobieller Biomasse (Pilze + Bakterien). Die Methoden zur Bestimmung der mikrobiellen Biomasse sind vor allem für Mineralböden entwickelt und deren Eignung für frische Streu ist unklar. Hier gilt es mittels der Chloroform-Begasungs-Methode, bzw. mit der Substrat induzierten Respirationsmethode die Entwicklung der Mikrobiellen Biomasse und deren C, N und P Vorräten in initialen Stadien der Streuzersetzung zu verfolgen. Dies sollte gekoppelt werden mit Messungen der Respiration (CO2 Freisetzung) der Streu.

Ansprechpartner: Egbert Matzner