Geoökologie - Master of Science

Geo­öko­logie Master of Science

- der Studien­gang für Umwelt­natur­wissen­schaften an der Universi­tät Bay­reuth

Geo­öko­logie

ist eine interdisziplinäre Umweltnaturwissenschaft. Sie zielt auf das Verständnis der Funktion der Umwelt und der Wirkungsweise biologischer, chemischer und physikalischer Prozesse auf der Erde.

Vom Boden über Pflanzen in die Atmosphäre: Geoökologen untersuchen natürliche und anthropogene Ökosysteme wie Seen, Wälder, Äcker, Industriebrachen oder Deponien. Sie suchen nach Wegen zum nachhaltigen Umgang mit der Umwelt und entwickeln Strategien zur Lösung von Umweltproblemen.

Der Masterstudiengang Geoökologie bietet die Möglichkeit zur Spezialisierung in den Gebieten Umweltphysik, Biogeochemie sowie Landschaftsökologie.

Video zur Geoökologie

Geo­öko­logie in Bay­reuth

ist etwas Besonderes. Ökologie und Umweltwissenschaften sind ein Profilschwerpunkt unserer Universität. Zehn Professoren und ihre Mitarbeiter lehren und forschen in der Geoökologie. Bei ihnen finden unsere Studierenden eine umfassende Betreuung während ihrer Ausbildung im Labor und Freiland.

Der Studiengang Geoökologie wurde 1978 in Bayreuth entwickelt. Seitdem setzt er Maßstäbe für eine moderne naturwissenschaftliche Umweltausbildung.

Video zur Geoökologie in Bayreuth

Studien­interessierte

Es werden Schnuppertage zum Studium in Bayreuth angeboten. Für die Zulassung wird ein guter Bachelor-Abschluss in einem natur- bzw. umweltwissenschaftlichen Studiengang benötigt - alternativ kann ein Eignungsfeststellungsverfahren durchgeführt werden. Das Studium kann im Winter- und Sommersemester  begonnen werden (Bewerbungsfrist: 15.7. zum Start im Wintersemester, 15.1. für den Studienbeginn im Sommer).

Das Studium kann als Teilzeitstudium in acht Halbsemestern durchgeführt werden und richtet sich somit auch an Berufstätige und Eltern.

Aktuelle Termine

Mo. 30.05.2016
Vorstellungssymposium Agrarökologie
BayCEER-Kolloquium:
Do. 02.06.2016
Ist Natur politisch? Zum Zusammenhang ...
Expertengespräch:
Mi. 01.06.2016
Biology and Art - A natural combination
Supported by BayCEER