Uni-Bayreuth

Sprungmarken

 

Wieviele Bratwürste kann man bei der Herstellung von 30g Biokohle grillen? Demonstration von C-negativen Kochenergielösungen

Christa Roth1
1 FOODandFUEL Consultants, Climatefarming

Exp 3 in Anwendung von Biochar in der Praxis

08.07.2010, 17:45-17:50, H 8, GEO

Ergebnis des Versuches (Nachtrag vom 10.7.2010): Die Brennkammer (eine 425 ml Konservendose) wurde mit 200 g Holzpellets (Standard 6 mm Durchmesser) auf eine Füllhöhe von 70 mm befüllt, dann mit einer 10 mm Schicht von in Petroleum getränkten Holzpellets abgedeckt. Diese wurden von oben mit einem Feuerzeug entzündet als Startermaterial, um die endothermische Pyrolyse in Gang zu bringen. Die ersten Würstchen wurden 3 Minuten nach dem Anzünden auf die Grillplatte gelegt. In 40 Minuten wurden 98 Nürnberger Rostbratwürstchen gegrillt und von den Teilnehmern mit Appetit verzehrt. Danach wurde die Grillplatte über dem Brenner entfernt, um sie vor Überhitzung zu schützen. Die Flamme des Brenners brannte noch sauber und rauchfrei weitere 25 Minuten, bevor wir sie löschten, um zum Abendessen gehen zu können. A nächsten Morgen zeigte sich, dass die unterste Lage von Pellets (ca. 15 mm)  noch nicht verkohlt waren. Der Kohle-anteil wurde nicht genau ausgewogen, wird aber auf ca. 35 g geschätzt. D.h. etwa 65 mm der 80 mm hohen Befüllung wurde verkohlt in 65 Minuten. Das entspricht einer Progression der flammenden Pyrolysefront durch den Brennstoff von ca. 1 mm pro Minute. 
Small-scale biochar production as a by-product of daily cooking with biomass: Pyrolytic micro-gasifier burner units can turn cook-stoves into clean-burning, efficient and carbon-negative thermal energy applications, while alleviating many other problems originating from conventional use of solid biomass cooking fuels like indoor air pollution, black carbon emissions, forest degradation and other environmental issues

Letzte Änderung 12.07.2010