Uni-Bayreuth

Sprungmarken

 

Hydrothermale Karbonisierung von biogenen Reststoffen

Andrea Kruse1
1 , KIT Universit├Ąt

V 3.2 in Biochar-Technologien

09.07.2010, 09:15-09:35, H 8, GEO

Die hydrothermale Karbonisierung ist ein vielversprechendes Verfahren, um aus Biomasse „künstliche Kohlen“ herzustellen. Mögliche Produkte sind die Herstellung eines Ersatzes für Braunkohle, möglicherweise auch von künstlichem Ruß (Carbon Black) oder der Einsatz als Bodenverbesserer. Für die Anwendungen sollten die Kohlen unterschiedliche Eigenschaften haben, z. B. sollte ein Braunkohlenersatz, der im Kraftwerk verfeuert wird, möglichst wenig Asche-Bestandteile erhalten, diese könnten sich aber bei einem Bodenverbesserer positiv als Langzeitdünger bemerkbar machen. Es stellt sich daher die Frage, in wie weit sich die Eigenschaften von HTC-Kohlen im Prozess steuern und für den jeweiligen Zweck anpassen lassen. Erste Ergebnisse werden vorgestellt.

Letzte Änderung 01.07.2010